Bitte schreiben sie uns

Umzüge Marburg
>>Angebot anfordern

Rückrufservice: 

Wir rufen sie gerne an
>> Rückrufservice

        

   Allgemeine Geschäftsbedingungen 

 

Allgemeine Geschäftbedingungen

 

§ 1 Beauftragung eines weiteren Frachtführers

Der Möbelspediteur kann einen weiteren Frachtführer zur Durchführung des Umzuges heranziehen


§ 2 Leistungen / zusätzliche Leistungen

Der Möbelspediteur führt unter Wahrung des Interesses des Absenders seine Verpflichtungen mit der verkehrsüblichen Sorgfalt eines ordentlichen Möbelspediteurs gegen Bezahlung des vereinbarten Entgelts aus. Zusätzlich zu bezahlen sind besondere, bei Vertragsabschluß nicht vorhersehbare Leistungen und Aufwendungen. Gleiches gilt, wenn der Leistungsumfang durch den Auftraggeber nach Vertragsabschluss erweitert wird.

§ 3 Kündigung des Vertrages
Bei einer Kündigung ohne wichtigen Grund wird eine Rücktrittszahlung von 30 % des veranschlagten Entgeltes erhoben, es sei denn der Auftraggeber weist nach, dass ein Schaden oder eine Wertminderung überhaupt nicht entstanden sind oder nur wesentlich niedriger als die Pauschale.

§ 4 Trinkgelder
Trinkgelder sind mit der Rechnung des Möbelspediteurs nicht verrechenbar.

§ 5 Erstattung der Umzugskosten
Soweit der Auftraggeber gegenüber einer Dienststelle oder einem Arbeitgeber einen Anspruch auf  Umzugskostenerstattung hat, weist er diese Stelle an, die vereinbarte und fällige Umzugskostenvergütung abzüglich geleisteter Anzahlungen direkt an den Möbelspediteur auszuzahlen.

§ 6 Sicherung besonders transportempfindlicher Güter
Der Auftraggeber ist verpflichtet, bewegliche oder elektronische Teile an hochempfindlichen Geräten, wie z. B. Waschmaschinen, Plattenspielern, Fernseher – Radio – und HiFi- Geräten, EDV – Anlagen fachgerecht für den Transport sichern zu lassen. Zur Überprüfung der fachgerechten Transportsicherung ist der Möbelspediteur nicht verpflichtet.

§ 7 Haftung
Der Frachtführer haftet für den Verlust oder die Beschädigung von Umzugsgut nicht, soweit der Verlust oder die Beschädigung auf eine der folgenden Gefahren zurückzuführen ist:
1. Beförderung von Edelmetallen, Juwelen, Edelsteinen, Geld, Briefmarken, Münzen, Wertpapieren oder Urkunden.
2. Ungenügende Verpackung oder Kennzeichnung durch den Absender
3. Behandeln, Verladen oder Entladen des Gutes durch den Absender
4. Beförderung von nicht vom Frachtführer verpacktem Gut in Behältern
5. Verladen oder Entladen von Gut, dessen Größe oder Gewicht den Raumverhältnissen an der Ladestelle oder Entladestelle nicht entspricht, sofern der Frachtführer den Absender auf die Gefahr einer Beschädigung vorher hingewiesen und der Absender auf die Durchführung der Leistung bestanden hat
6. Beförderung lebender Tiere oder Pflanzen
7. Natürliche oder mangelhafte Beschaffenheit des Gutes, derzufolge es besonders leicht Schäden, insbesondere durch Bruch, Funktionsstörungen, Rost, inneren Verderb oder Auslaufen, erleidet.  Beim Verlust oder der Beschädigung des Umzugsgutes ist die Haftung des Frachtführers auf einen Betrag von 620,– € je Kubikmeter Laderaum, der zur Erfüllung des Vertrages benötigt wird, begrenzt.  Der Möbelspediteur weist auf die Möglichkeit hin, eine weitergehende Haftung zu vereinbaren und gegen Bezahlung einer Prämie eine zusätzliche Transportversicherung abzuschließen.  Falls der Empfänger des Umzugsgutes ein Dritter sein wird, ist er vom Auftraggeber darüber zu informieren, wie er sich bei der Entladung und im Schadensfall zu verhalten hat, um das Erlöschen von Ersatzansprüchen zu verhindern.

§ 8 Fristen
Die Meldung sichtbarer Schäden müssen einen Tag nach dem Transporttermin gemeldet werden. Nicht sichtbare Schäden müssen spätestens 14 Tage nach dem Transporttermin gemeldet werden. Für die Meldung ist die Schriftform zwingend. Wurde bei der Umzugsdurchführung ein Frachtführer eingesetzt, so ist dieser bei einer Schadensregulierung alleiniger Ansprechpartner.

§ 9 Aufrechnung
Gegen Ansprüche des Möbelspediteurs ist eine Aufrechung nur mit fälligen Gegenansprüchen zulässig, die unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.

§ 10 Abtretung
Der Möbelspediteur ist auf Verlangen des Ersatzberechtigten verpflichtet, die ihm aus dem von ihm abzuschließenden Versicherungsvertrag zustehende Rechte an den Ersatzberechtigten abzutreten.

§ 11 Missverständnisse
Die Gefahr des Missverständnisses anderer als schriftlicher Auftragsbestätigungen, Weisungen und Mitteilungen des Absenders und solche an andere zu Ihrer Annahme nicht bevollmächtigte Personen des Möbelspediteurs hat der letztere nicht zu verantworten.

§ 12 Nachprüfung durch den Absender
Bei Abholung des Umzugsgutes ist der Auftraggeber verpflichtet nachzuprüfen, dass kein Gegenstand oder keine Einrichtung irrtümlich mitgenommen oder stehen gelassen wird.

§ 13 Fälligkeit des vereinbarten Entgelts
Der Betrag ist bei Transporten nach der Entladung fällig und ausschließlich in bar am LKW zu bezahlen.

§ 14 Salvatorische Klausel
Verstößt ein Absatz dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen gegen geltendes Recht, so gelten die anderen Absätze unbeschadet weiter. Es gilt die jeweils neueste Fassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

>Siehe auch: Zusätzliche Haftungsinformationen 

01136

 

 

 

Meinung unserer Kunden

 

"Ihre Umzugshelfer waren freundlich, hilfbereit und kompetent. Ich werde Sie gerne jederzeit  weiterempfehlen und mich bei meinem nächsten Umzug wieder an Sie wenden!"      

Frau K., Lohra   

 

"Ein reibungsloser Ablauf, von der ersten Minute bis zum Schluss. Toller Service, nette Helfer, gute Atmosphäre. Danke!"

Herr H., Marburg

 

Umzugsgutliste:

Umzugsgutliste
>> Umzugsgutliste herunterladen